Zeit zum Sein im März

Großen Wünsdorfer See, Wünsdorf (csl)

Und schon wieder ist es Montag;-), wie schön liebe FollowerIn, oder etwa nicht? Bist du heute mit einem „inneren Lächeln“ aufgewacht? Okay, meins war zur Hälfte da, die andere Hälfte habe ich dann in meinem Podcast-Gespräch mit Carla Lippert wieder gefunden. Schön.

Ich lade dich ein, dem Gespräch zu lauschen und zuzuhören, wie eine langjährige erfolgreiche Teamleiterin bei der DB-Regio den Sprung ins kalte Wasser der Selbstständigkeit gewagt hat. Sie verfährt frei nach dem Motto „Sei offen was dir begegnet, das Orbit wird dir die passende Antwort zur rechten Zeit senden.“

Natürlich war es ein langer Weg dorthin. Denn die Geduld und Gelassenheit haben sich zwischenzeitlich auch in Carla’s Leben hinter dem Leiten und Leisten versteckt, bis sie endlich ans Licht durften.

Ich bin dankbar, dass Carla sich inmitten ihres Umzuges Zeit genommen hat, einfach im Gespräch zu Sein:

Viel Freude beim Ansehen oder Anhören und lass dich inspirieren! Happy März :-)!

Achtsames Frühlingserwachen

Karrenburg an der Dahme (csl)

Hach war das herrlich am Wochenende in Berlin und Brandenburg. Die erste Frühlingssonne kam raus und allerorts scheuchte es die Menschen und Tiere hinaus in die Wälder oder Straßen. Wie schön. Darauf haben wir alle sehnsüchtig gewartet. Also Todo heute: Sonnencreme kaufen gehen. Denn die ersten Sonnenstrahlen des Jahres sind mit die intensivsten.

Und doch brauch natürlich unser Körper in den nächsten Wochen noch die Zeit, sich an das neue Klima zu gewöhnen. Vor zehn Tagen waren es noch Minus 10 Grad und morgen werden für Berlin 18 Grad vorhergesagt, schon enorm. Vielleicht wirkt sich dieser Wetterumschwung auch auf deinen Schlaf gerade aus? Oder auch so hast du in der Pandemie gemerkt, dass der Stress im Außen dir manchmal die wichtigen Stunden in der Nacht klaut. So habe ich für dich heute diesen heiteren und informativen Podcast zum Thema „Achtsames Schlafen“ rausgesucht. Er ist von Deutschlandfunk Nova mit der Verhaltenstherapeutin in Ausbildung Main Huong und Moderatorin Diane:

Podcast „Achtsames Schlafen“

Viel Freude beim Anhören und achtsamen erwachen für dich jeden Morgen:

Happy new week :)!

Lernst du jetzt oder lachst du schon?

Blickrichtung Kaisersteg, Berlin-Oberschöneweide (csl)

Es ist Faschingszeit und da hab ich mir gedacht, ich mache dir als FollowerIn ein ganz besonderes Geschenk. In meinem heutigen Wochenimpuls inspiriert dich „Vera F. Birkenbihl“, zukünftig noch humorvoller zu leben! Wer sie noch nicht kennt. Sie war eine Managementtrainerin und entwickelte eine eigene Sprachlerntheorie – die Birkenbil-Methode. (Quelle Wikipedia, ups ;-)) Der für dich hier herausgesuchte Vortrag hat den herrlichen Titel: Warum HUMOR so wichtig ist. Was Lachen in Gehirn und Körper verändert.

Du bist also auf deinem Weg ein erfülltes und schönes Leben zu führen?! Ich kenne es, wie es ist als Ernsti, stets zielstrebiger Mensch durchs Leben gegangen zu sein. Diesen Weg mit Humor zu nehmen, verleiht dem ganzen Sein da draußen eine neue Leichtigkeit. Gerade jetzt in der Pandemie, wo es manchmal schwierig ist positiv zu bleiben, hilft es umso mehr sich selbst nicht so ernst zu nehmen. Also sei eingeladen ab heute dem wichtigsten Ziel des Lebens zu folgen: Lachen :). Viel Freude beim Ansehen:

Und nach dem du ausgiebig gelacht hast, dürfen dich diese Mantren vorm Schlafen gehen sanft in die Stille der Nacht begleiten:

Namasté, bleib gesund und happy new week!

Jungbleiben beginnt im Kopf ;)

Irgendwo in Brandenburg (csl)

Wie jetzt? Natürlich bleibe ich jung im Kopf, wenn ich mit Kindern zusammen bin zum Beispiel, oder? Was damit gemeint ist, liebe/r Pantarhei LeserIn, erklärt dir im heutigen Wochenimpuls Prof. Dr. Sven Voelpel. Ziemlich sportlich und eloquent verkauft der Bremer Professor auch noch mit Witz, dass ein gesundes Leben Spaß macht und das auch, wenn man ab und zu ne Currywurst mit Pommes nascht. Voelpel geht sogar soweit und stellt die These auf, dass eine positive Lebenseinstellung das Leben um 7,5 Jahre verlängert. Sind das nicht schöne Aussichten, vor allem gerade jetzt zwischen Pandemie und Polarwirbel(sturm)?

Nicht um alles negative zu verdrängen, sondern dich für dein erfülltes und „erfolgreiches“ Leben zu inspirieren – was auch immer das für dich bedeutet – lade ich dich ein entweder in das Buch von Sven Voelpel reinzulesen. Oder aber, wenn dir das zu lange dauert, dann kannst du dich hier von seinem Ansatz in diesem 3nach9 Talk überzeugen. Interessanter Weise geht Voelpel hier auch auf die zentrale Wirkung einer guten Atmung ein:

Viel Freude beim Anschauen und Danke, dass du hier bist! Bleib gesund und komm gut durch den Faschings-Februar;-)!

Namasté!

Achtsamkeit + Humor = Resilienz!

Straußsee(csl)

Hola liebe/r FollowerIn, schön, dass Du hier bist! Und schwups ist es Februar. Wie schnell doch manchmal so ein Monat vergeht und das trotz voller Achtsamkeit, oder?

Dieses Jahr dürfen alle Jecken digital feiern und sich ihre Kamelle aus den Fenstern zuwerfen. Für mich als kühle Norddeutsche ist das eher weniger das Problem, doch kulturell gehört der Karneval zu Deutschland wie zu Brasilien und und und. Vielleicht machen Familien dieses Jahr einfach ein Karnevals-Frühstück und jeder verkleidet sich so, wie er schon immer mal sein wollte. Tolle Idee, oder;).

Daher geht es in meinem heutigen Wochenimpuls mal wieder um das Thema Humor. Der vielseitige und interessante Podcast von Deutschlandfunk Nova mit dem Titel „Achtsam“ nimmt sich diesem Thema an. Bleib unbedingt bis zum Ende dran, denn dort gibt es eine wertvolle Übung für deine persönliche Schatzkiste schöner Momente.

Bereit? Dann klick einfach gleich auf den Link und lass dich in die humoristische Achtsamkeit für diese weiterhin außergewöhnliche Zeit entführen:

https://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2021/01/21/deutschlandfunknova_achtsamkeit_macht_20210121_7cf79349.mp3

Viel Freude beim Inspirationen sammeln und komm gesund durch deine neue Woche!

Fokus auf das Wesentliche

Steinhuder Meer (csl)

Salut, schön dass du heute wieder hier bist zum Wochenimpuls. Es wird ein kurzer, dafür intensiver und voller Anregungen zum Thema „Verzicht“. Wie jetzt, warum tease ich heute mit dem Thema Verzicht? Zum einen liegt es nahe, weil wir in den letzten und auch zukünftigen Wochen auf einiges immer noch im Rahmen der Pandemie verzichten „müssen“. Und zum anderen ist es ein schönes Thema, was das Achtsamkeitsduo Sonja Schütte und Dr. Boris Bornemann in ihrem letzten Podcast thematisiert haben.

Auf einer Autofahrt lauschte ich ihrem Dialog und es war interessant zu beobachten, wo mein Gehirn ansprang zum Thema „Verzicht“ und wie die Achtsamkeit dabei helfen kann. Es geht vor allem um die Momente der Auseinandersetzung mit Verzicht, die dich in deinem aktuellen Alltag „stressen“, und so besser einzuordnen sind.

Hast du Lust mehr darüber zu erfahren? Dann lade ich dich hier ein, die nächsten 37 Minuten voll ganz auf alle anderen Ablenkungen zu verzichten;-):

VerzichtBesinnen wir uns auf das Wesentliche

Viel Freude beim Anhören und komm gerne so bald wie möglich ins Handeln! „Frohe“ neue Woche!

Keep smiling und meditating!

In der Wuhlheide, Oberschöneweide (csl)

Schön, dass du wieder da bist zum Wochenimpuls! Wie fühlst du dich in diesem Moment? Bist du gut für dich im Gleichgewicht in dieser weiterhin außergewöhnlichen Zeit? Jetzt wo der Winter voll an Fahrt aufgenommen hat, ist es wichtig, seine eigenen Kraftquellen täglich zu erschließen. Für mich sind es in diesen Tagen stets die Spaziergänge an der Spree oder im Wald neben der unterstützenden Ergänzung von Yoga und Meditation. Als ehemalige Fußballerin hätte ich mir vor Jahren nicht träumen lassen, in so ruhige und kräftigende Schwingungen einzutauchen. Der Mensch verändert sich tatsächlich mit dem Alter, haha.

Jede Person ist natürlich verschieden und hat vielleicht mit Joggen oder Krafttraining sein Ausgleichsmoment schon gefunden. Gerne möchte ich dich heute zum Ausprobieren dieser geführten Meditation bewegen. Sie ist von der Yogini Juli sehr schön eingesprochen und kurzweilig. Du kannst sie jederzeit ausprobieren und dir so selbst neue Kraft und Ruhe in deinem vollen Alltag schenken. Gewiss hast du danach deine Akkus wieder aufgeladen und der nächste Unmut eines Menschen in deinem Umfeld, kann leichter an dir abperlen:

Eine schöne neue Woche dir und keep smiling!

A joyful mind!

Irgendwo in Berlin (csl)

Uiii, so da bin ich wieder im Wochenrhytmus meines Impulses. Schön, dass du da bist. In der letzten Woche habe ich mich ausgiebig mit dem Thema Meditation beschäftigt und möchte gleich hiermit anteasen, dass zum Ende dieses Artikels eine schöne Dokumentation rund um das Thema „Meditation und Achtsamkeit“ auf dich wartet. Sie ist auf Englisch, doch das ist für dich kein Problem, oder?

Vorher habe ich noch etwas zum Philosophieren. Einer meiner liebsten Autoren ist Jorge Buckay. Ich glaube, ich habe ihn hier schon erwähnt. Jener hat mal folgendes in einem seiner unzähligen Werke geschrieben (was ich mir leider ausnahmsweise nicht notiert habe):

„Möglicherweise ist es uns nicht bewusst, aber das Leben, das wir uns Tag für Tag aufbauen, ist das Haus, in dem wir leben. Es ist unser Werk. Wenn es uns gleichgültig lässt, geben wir nicht allzu viel darauf, ob das Haus Luxus bietet oder das eine oder andere Detail noch nicht fertiggestellt ist, aber wir sollten sehr sorgfältig darauf achten, wie es gebaut wird. Wie viel Energie, wie viel Engagement, wie viel Sorgfalt, wie viel Gründlichkeit wir bislang darauf verwendet haben, unser Leben aufzubauen.

Denn auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, dieses Leben, das wir uns aufbauen, ist das Leben, in dem wir uns einrichten müssen. Wir bauen kein Leben für den Nachbarn auf. Wir müssen dieses Leben leben. Und warum sich mit irgendetwas zufriedengeben, wenn man sich selbst liebt und wertschätzt?

Wenn du erkennst, dass du es verdienst, das bestmögliche Leben zu führen … Warum solltest du dir nicht das beste Haus bauen? Warum solltest du dir nicht das beste Leben schaffen, in dem du von heute an leben wirst?“

Wirklich schöne Gedanken und Fragen, die Jorge Bucay hier aufwirft, oder nicht? Sie dürfen dir Anregung geben, um zu schauen, welche nächsten Schritte du im Rahmen dieses frischen Jahres weiter gehst. Hoffentlich bei glasklarer Kälte und knisterndem Schnee unter den Füßen.

Ja und nun, wie versprochen der Link zur Dokumentation, worin der Mönch Mingyur Rinpoche eine wichtige Rolle einnimmt. Doch nicht nur er. Klick rein und nehme dir gerne diese Qualitätszeit von „nur einer“ Stunde, wann immer es dir möglich ist!

Viel Freude beim Ansehen und lass dich inspirieren!

2021 – here we go!

aus: Charlie Mackery: Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

Feliz nuevo año, wie es in Spanien so schön heißt! Hach, diesen Jahreswechsel werden wir in Deutschland und auch überall auf der Welt noch lange in Erinnerung behalten, oder? Ich hoffe, du bist gesund herüber gekommen in dieses neue Jahr. Jetzt ist es jedenfalls da. 2021. Nach einer ruhigen Zeit zwischen den Jahren kribbelt es schon langsam wieder in den Händen und Füßen aktiver zu werden, oder? Doch wie machen wir das nun?

Sehr wahrscheinlich wird der Lockdown weiter verlängert werden. Eine große Herausforderung für alle – Familien mit Kindern, Großeltern in Pflegeheimen, Familienangehörige in Systemrelevanten Berufen – jeder um uns herum, hat seine alten neuen C-Herausforderungen weiter zu meistern. Und das werden wir als Gesellschaft auch schaffen! Wir dürfen weiter optimistisch bleiben und sein. Sicherlich können traurige Momente immer mal im Umfeld näher rücken. Doch nach dem das Jahr 2020 für alle von uns viele neue Wege angestoßen hat, möchte ich eins mit diesem Blog auch im neuen Jahr weiter verfolgen: Schaffe dir deine eigene Stärke, in dem du jeden Moment so annimmst, wie er gerade ist. Höre dabei auf deinen Körper und deine innere Stimme, was dir gut tut.

Gerne verweise ich auf diesen tollen Blink: „Das Happiness-Projekt“ von Gretchen Rubin gleich zu Beginn des Jahres. Er gibt viele tolle Anregungen für ein gelungenes, freundliches, fröhliches und erfülltest Leben. Ich finde, das darf dich dieses Jahr begleiten. Also unbedingt reinhören ;-)!

Und wenn dir das zu viel hören ist und du lieber ein bisschen in die Stille des Januars für dich mit dir nutzen magst, dann lege ich dir dieses tolle „Wunnung“ von Jana Wieduwilt ans Herz – Sie ist Businesspilgern aus Leidenschaft und hat schöne Anregungen für neue Wege, vor allem wenn da so eine Corona-Blockade gerade etwas den eigenen Weg versperrt (hat). Gleichzeitig arbeiten wir beide auch seid November 2020 zusammen und ich möchte ihren Ansatz gerne so weit wie möglich in die Welt hinaustragen. Also feel free to have a look!

In jedem Fall, schön, dass du hier bist und Danke für dein Vertrauen! Lass dich mitnehmen in ein neues Jahr voller Inspirationen!

„Merry Christmas“ – „Feliz Navidad“ – “Joyeux Noël”

Strandbad Müggelsee (csl)

Liebe alle, ich wünsche euch ein besinnliches, schönes und auch fröhliches Weihnachtsfest. Mögen Zuversicht, Leichtigkeit und Lachen euch nach diesen letzten „verrückten“ zehn Monaten ins neue Jahr begleiten.

Danke, dass ihr die letzten fast zehn Monate hier mit dabei ward. Ich nehme meinen letzten Wochenimpuls zum Anlass, ein wenig zu reflektieren, warum ich angefangen habe, hier für euch zu schreiben. Ähnlich wie in der Schule als Lehrerin, ist es der Versuch, einen neuen anderen Aha- (verzeiht das Wort;-)) Effekt bei euch zu erzeugen. Zum Beispiel fiel mir beim Durchstöbern des Netzes ein Satz eines ehemaligen Schulkameraden auf, der heißt:

„Und weil die Welt manchmal sehr traurig ist, will ich sie mit meinen Illustrationen schöner machen.“ (https://www.herrthorwald-illustration.com/)

Thorwald saß vor vielen Jahren im Politikleistungskurs und auch manchmal glaube ich in Mathe neben mir und war oft eher am Kritzeln auf dem Blatt Papier, als bei den Aufgaben dabei. Er hat es über die Jahre geschafft, seine besondere Gabe in die Welt zu bringen und illustriert heute gemeinsam mit seinem Lebenspartner Kinderbücher. Auch Covid-19 hat die beiden nicht entmutigt und sie haben sich einen anderen Vertriebskanal gesucht. Toller Weg, den die beide gehen.

Je nach dem, wie die Menschen in meinem Umfeld mit der Pandemie umgegangen sind, was am Ende des Tages immer geholfen hat, ist das Ding mit dem Humor. Oder um es „spirituell“ mit den Worten des Buddhas auszudrücken:

„Happiness never decreases by being shared.“

So verabschiede ich mich mit diesem Vortrag von Dr. Roman Szeliga. Warum? Weil „Humor der Geschmacksträger von Erfolg“ ist. Sein aktuelles Buch „Frustschutzmittel“ ist bestimmt auch ein guter Begleiter für das neue Jahr im Rahmen dieser Pandemie;-):

Ich werde nun die Zeit bis zum neuen Jahr für den digitalen Detox nutzen und meine Aktivitäten im WWW stark herunterfahren. Der digitale Schulunterricht kommt früh genug :). Ihr dürft aber gerne, wenn euch langweilig ist, noch mal durch meinen Blog stöbern und euch inspirieren lassen.

Bleibt gesund! Hasta luego a 2021!

Namasté Carina